Das Unternehmen Hannich

Klimatechnik ist heute längst kein Luxus mehr.
Die Regelung von Temperatur, Feuchte und Luftreinheit wird in vielen
Bereichen des täglichen Lebens immer bedeutender.

 

Mehr zur Geschichte von Hannich

Unternehmen

Lebensräume schaffen

Die Kälte- und Klimatechnik hat große Vorbilder. 
Die Natur hat es uns gelehrt – durch die verschiedenen Klimazonen entstehen Lebensräume, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. 
Ebenso wie die Tier- und Pflanzenwelt sich diesen Gegebenheiten im Laufe der Zeit angepasst hat, haben auch wir Menschen stets nach Möglichkeiten gesucht, mit klimatischen Voraussetzungen umzugehen, sie sogar zu unserem Vorteil zu nutzen. Denn für das Wohlbefinden eines Jeden ist es von großer Bedeutung, in welcher klimatischen Umgebung er sich bewegt, arbeitet und lebt.
Um die klimatischen Gegebenheiten für den menschlichen Organismus zu optimieren, haben wir seit Beginn der Menschheit stets nach technischen Möglichkeiten gesucht, unseren Lebensraum so zu gestalten, dass er sich unseren Bedürfnissen perfekt anpasst.

Für heutige Maschinen gilt ein ähnlicher Grundsatz wie für den Menschen. Maschinen werden immer komplexer gestaltet. Ob es sich dabei um ein Rechenzentrum, einen Steuerschaltschrank oder den Öl-Kühler einer modernen Drehbank handelt. Um eine einwandfreie Funktion zu gewährleisten, müssen Variablen wie die Umgebungstemperatur beeinflusst werden. Daher hat die Kältetechnik schon lange Einzug in den industriellen Bereich gehalten.

Hinter unseren Anlagen steckt vor allem eins: eine gute Idee.

Das „Gehirn“ einer Kälteanlage ist die Steuer- oder Regelungstechnik. Sie steuert das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten. Geregelt wird, um nur ein Beispiel zu nennen, das Kühl- und Abtauverhalten der Anlagen in Abhängigkeit von der Raumtemperatur. So kann alles gleichmäßig und schonend gekühlt werden.
Optional ruft das System bei Störungen selbstständig an, damit wir schnellstmöglich handeln können.
„Die Regelungstechnik, die wir beherrschen, denkt eben mit, so wie es sich für ein Gehirn gehört“